Neuer Kreisverband Bodensee-Oberschwaben des Liberalen Mittelstandes gegründet – grenzüberschreitend

Wirtschaftvereinigung der FDP bietet Programm für Mittelständler und Selbstständige

 MdB Benjamin Strasser und MdL Klaus Hoher werden Mitglied

Stuttgart/Lindau. Ab sofort gibt einen Kreisverband Bodensee-Oberschwaben des Liberalen Mittelstands Baden-Württemberg (LIM). Bei der Gründungsversammlung in Lindau wurde Nicole Rauscher aus Sigmarszell einstimmig zur Vorsitzenden gewählt. Sie ist als Mittelstandsberaterin im Bereich Wertschöpfungsmanagement und Personalentwicklung tätig. Das Stellvertreter-Amt übt Günter Klaus aus. Er ist Inhaber der Firma MK Reifen und Fahrzeugservice und kommt auch aus Sigmarszell.

Nicole Rauscher war die treibende Kraft für den ersten grenzüberschreitenden LIM-Kreisverband, der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Landkreisen Friedrichshafen und Ravensburg sowie Lindau vertritt. Sie erhalten mit dem Verband einen neuen Ansprechpartner vor Ort, der die Probleme und Wünsche des Mittelstandes aufnimmt und mit Experten bearbeitet. Der LIM verfügt über gute Kontakte in die Parlamente und andere wichtige Wirtschaftsgremien.

„Ich gratuliere Nicole Rauscher und finde es beispielhaft, was sie angeschoben hat. Gerade in ländlichen Regionen, wo es vor Ort schwieriger ist, ausreichend engagierte Mitstreiter zu finden, ist die Idee einer länderübergreifenden Zusammenarbeit die beste Lösung“, sagte Dr. Thilo Scholpp nach der Wahl. Der LIM-Landesvorsitzende war natürlich vor Ort in Lindau, wo die Firma JT-elektronik GmbH als Gastgeber fungierte.

Prominente neue Mitglieder im Kreisverband

Bei der Versammlung konnte Nichole Rauscher gleich fünf neue Mitglieder begrüßen. Darunter zwei Personen, über die sich der Liberale Mittelstand besonders freut: MdB Benjamin Strasser (Wahlkreis Ravensburg) und Klaus Hoher, FDP-Landesabgeordneter aus dem Wahlkreis Bodensee – und selbst Unternehmer. Benjamin Strasser hielt auch ein Grußwort in Lindau. Er betonte wie wichtig der Schulterschluss von Unternehmern und Handwerkern sei. Nur gemeinsam und über Verbände wie den LIM könne man etwas bewegen und beispielsweise gegen die immer umfangreichere Bürokratie angehen. Er redete von einem „historischen Akt“ und appellierte, in einer Zeit, in der nahezu alles in Frage gestellt wird, den innovativen und hochwertigen Mittelstand der Region zu bewahren und in jeglicher Form zu unterstützen.

OB-Kandidatin Dr. Claudia Alfons mit Grußwort

Sehr aufmerksam verfolgten die Gäste bei der LIM-Veranstaltung auch eine Ansprache von Dr. jur. Claudia Alfons. Sie tritt im März als OB-Kandidatin in Lindau an und zollte dem Mittelstand großen Respekt. Gerade inhabergeführte Familienbetriebe seien für Kommunen und Landkreise wichtige Stützen, wenn es um Arbeitsplätze, Gewerbesteuer und Förderung des Gemeinwohles gehe. Dr. Alfons wusste bereits Praxisbeispiele, wo die Unterstützung des LIM notwendig wäre, damit die innovative Weiterentwicklung voranschreiten kann. Andernfalls blieben gute Ideen und zukunftsträchtige Konzepte in der Schublade liegen, weil es ohne Expertenunterstützung oder einem guten Netzwerk nicht umzusetzen wäre, fuhr sie fort. „Lindau kann mehr“, versicherte sie und rief auf, „die kurzen Wege zu nutzen und zu unserem Vorteil zu machen“.

Veranstaltungen im Ländle und in Bayern geplant

Im Laufe der nächsten Wochen wird der neue LIM-Kreisverband Bodensee-Oberschwaben seine ersten Aktivitäten planen und zu Veranstaltungen oder Firmenbesichtigungen einladen.  Natürlich werden die Termine im ganzen Gebiet der neuen LIM-Einheit stattfinden – also mal in Lindau, Ravensburg oder anderswo in Oberschwaben und im bayerischen Allgäu. Wie im LIM üblich wird es auch gemeinsame Aktionen mit anderen LIM-Kreisverbänden geben. Zu Andrea Kneißl vom LIM Bayern (Allgäu) ist der Kontakt bestens. Erste Ideen wurden schon bei der Gründungsversammlung ausgetauscht.

Mehr Informationen unter www.lim-bw.de